Blog, Reviews

Blog entry No. 28 – White All Around

Dear Readers,

the review of this week will be a rather short one. I’m gonna show you what the book is about and what I think about it. No talk about the cover or any analytical parts. I’m sorry about this short version, but I’m pretty stressed out in the moment, so this is sort of a compromise between not writing at all and getting stressed caused anxiety because of not having enough time for my actual work. I hope you like it anyway.

Cover from the ePub version by Europe Comics I got from NetGalley in exchange for a review.

White All Around by Wilfrid Lupano (Writer) and Stephane Fert (Artist and Colorist) is the first graphic novel I read besides the Batman comics from the DC Universe (in Germany published by Panini Comics). It is the first one, but it will definitely not be the last one. It’s great to see what art can deliver and to have a bit of variety to usual novels. It was published on 20th January 2021 as an eBook with 140 pages.

What is White all Around about? (Summary found on Goodreads)
Canterbury, Connecticut, 1832: a charming female boarding school has found success among the locals, with two dozen girls enrolled. Some in town question the purpose of educating young girls—but surely there’s no harm in trying? At least not until the Prudence Crandall School announces its plans to start accepting black students. Thirty years before the abolition of slavery in the United States, in the so-called “free” North, these students will be met by a wave of hostility that puts the future of the school in question, and their very lives in peril. Even in the land of the free, not all of America’s children are welcome.

My Opinion: White All Around is no character based story. It doesn’t tell thoughts and the development of one or more characters, instead historical facts have been incorporated in an appealing and fulfilling way. I was shocked about the intolerance of the people in the town and knowing that this is based on real actions, makes it even worse. But I think that’s exactly what historical literature should do: It should raise attention for the issues and errors of the past times to avoid them in the present and future. This graphic novel opens eyes for racism, sexism and intolerance in general, which needs to be done more often. An appropriate Fore- and Afterword provides background knowledge about the setting and situation of the story. All in all it’s a greatly drawn graphic novel, which hopefully may invite more people to read about historical events.

Have a gorgeous week,
Aly

Blog, Reviews

Blog Entry No. 19 – The Vanished

Dear Readers,

I read and reviewed a book from onlinebookclub.org again. The review I wrote for this platform is already publised and you can read it here. Pejay Bradley’s The Vanished is a historical fiction novel, set in the Korea of the early 20th century.

Picture from the amazon kindle release that I read.

Starting with the cover, it is designed quite nicely and simply. The colors harmonize and in it’s entirety the front page appears very peaceful and calm. The flowers seem to refer to the preferred decorations of furniture of Prince Aansoon and his daughter Lady Sougyon. I really like the tender arrangement of this thrilling and mysterious title, which is a great choice describing the story and topics in a decent and well thought-out way, I think.

The Vanished by Pejay Bradley is about Kim Embon, a Korean aristocrat, who fights as a nationalist for the independence of his home country in the first half of the 20th century. The story starts with narrations of his mother Lady Sougyon – also the only character, who gets narrated by a first-person narrator – in the summer of 1912. At this point of time, Korea has already been annexed by Japan two years earlier. Embon grows up without a father, but he still lives a quite privileged life. Also, he is extraordinarily intelligent. He gets accepted for early admission at Hokkaido Imperial University on an island in the very north of Japan. There, he finds his dearest friends, the Koreans Hain Park, Ahn Yangwoo and Insoo. All four of them want a sovereign home country again and they’re ready to fight for it.

I certainly think, this historical fiction novel is a very good book. It was well researched and I got the feeling of the history being the main focus of Bradley, while she was writing it. The author did gorgeous work in developing the personalities too; even minor characters have been characterized sharply and interestingly. If there wasn’t much information about someone, then it was valid why that was the case. But I liked the most, how vivid Embon’s development was. While reading, one got much knowledge about his emotions, thoughts and actions. The main figure went through many different situations and tasks, lived extremely contrary lives and needed to deal with a kind of emotion, which, I think, is hard to understand for people of the modern western world, where arranged marriages aren’t common. The mixture of it all made reading his alteration very interesting. Additionally, Bradley’s writing style is very pleasant, fluent and rich in adjectives, which made reading The Vanished quite a nice experience. I just noticed one bothering aspect, which was the usage of Japanese language in some scenes, such as “Sodesu ka.” on page 146. I totally back the utilization of foreign languages in novels because it often supports the feeling of the situation, but only, when there is a translation given, which wasn’t the case in The Vanished.

Though I relished the book, I’m not sure, if I would read it a second time. It was a nice and interesting story with lovely characters and impressive historical facts, but it wasn’t as compelling for me as other books. If you like reading historical novels, you should definitely give it a try. I’m sure it will enrich your bookshelf.

Hope you’re well,
Aly

PS: You can buy the book on amazon.com.

Blog, Reviews

Blog Entry No. 17 – Die Bücherdiebin

Liebe Leser,

das Buch, um das es mir heute gehen soll, las ich kurz vor den Weihnachtsfeiertagen zuende und ich will ehrlich sein, es hat mir die besinnliche Stimmung verdorben. Aber das nehm ich dem Buch nicht übel, denn ich denke, dass genau das ein wichtiges Ziel des Werkes ist. Mir geht es um einen der, wie ich finde, wichtigsten Klassiker moderner Literatur: Markus Zusaks Die Bücherdiebin.

Markus Zusak wurde 1975 als Sohn einer Deutschen und eines Österreichers geboren. Deren Erzählungen über die Bombenangriffe auf München und die Judenverfolgung in Deutschland nutze er als Vorlagen für dieses Buch. Neben Die Bücherdiebin schrieb er noch fünf weitere Romane, wovon Der Joker ebenfalls sehr bekannt wurde. Aktuell lebt er mit seiner Familie in Sydney.

Das Cover dieser Ausgabe des Blanvalet Verlages (heute Teil der Penguin Random House Verlagsgruppe) ist recht schlicht gehalten. Man sieht lediglich den, an altes, vergilbtes Papier erinnernden, Hintergrund sowie den Tod, tanzend mit einem jungen Mädchen. Ich persönlich finde das Cover sehr aussagekräftig; altes Papier sinnbildlich für all die Geschichten, die gelesen und geschrieben werden, sinnbildlich für Papier im Keller, sinnbildlich für das Buch, dass der Tod so viele Jahre bei sich trug. Und dann natürlich die beiden Hauptpersonen: der Tod, eine generell unterschätzte Persönlichkeit, beeindruckt von Liesel Meminger, dem jungen Mädchen, einer Bücherdiebin, einer Autorin. Dieser Einband hat alles, was es braucht.

Die Geschichte scheint auf den ersten Blick recht unbeholfen zu beginnen, doch das spricht keineswegs gegen einen guten Schreibstil Zusaks, viel mehr für ihn. Er lässt die Erzählung authentisch beginnen, ganz so, als stünde man tatsächlich gerade einem Fremden gegenüber, der noch nie eine Geschichte erzählt hat. Schon der Anfang des Buches regt zum Nachdenken an, ich zumindest war mir nicht sofort sicher, dass wirklich der Tod höchstpersönlich die Geschehnisse erzählt und als ich mir dann sicher war, las ich den gesamten Anfang noch einmal, um auch alles, was der Tod von sich erzählt richtig auf mich wirken zu lassen und mit Vorstellungen zu vergleichen, die man sich selbst einfach im Laufe des Lebens so macht. Der Tod ist also ein ständiger Begleiter während man dieses Buch liest, aber da er mit so viel Witz und Liebe geschrieben wurde, ohne dabei seine Ernsthaftigkeit zu verlieren, empfindet man ihn am Ende eher als alten Freund und nicht als die Ursache aller Trauer. Die Ursache waren Menschen. In diesem Fall hauptsächlich Deutsche.

Liesel Meminger wurde in Deutschland geboren, kurz vor der Zeit des dritten Reiches. Weil ihr Vater als Kommunist verhaftet und gefoltert wird, kann er sich nicht mehr um seine Familie kümmern, woraufhin seine kranke Frau 1939 ihre neunjährige Tochter Liesel und ihren sechsjährigen Sohn Werner zu Pflegeeltern gibt. Auf dem Weg nach Molching, einer kleinen Stadt in der Nähe von München, in welcher die zukünftigen Pflegeeltern leben, treffen der Tod und Liesel das erste Mal aufeinander. “Ein heftiger Hustenanfall. Ein letzter Atemzug, der Endspurt. Und dann – nichts mehr.” Auf diese Weise beschreibt der Tod Werners Ende. Als er seine Seele aus dem Körper trennte und das kleine Mädchen gerade aus einem Traum hochschreckte, sahen sie sich zum ersten Mal. Entgegen seines eigenen Rates, kommt der Tod zu Werners Beerdigung in einem namenlosen Dorf, um dort den ersten Diebstahl der Bücherdiebin zu beobachten – im Schnee. Der Zweite fand im Feuer statt. Doch ich will nicht zu weit vorgreifen. Um ein ungefähres Gefühl zu bekommen, um was es in diesem Buch geht, sei noch Folgendes gesagt: Liesel kommt in der Himmelstraße bei den Hubermanns an, in denen sie eine neue Familie findet und wo sie ein paar Jahre glückliche Kindheit geschenkt bekommt. Sie findet einen besten Freund und Diebstahl-Partner in Rudi, sie lernt Lesen in einem Keller, an dessen Wänden sie mit Farbe das Schreiben übt. Sie schenkt einem Juden Wolken und eine Schneeballschlacht im Keller. Sie liest in den furchterregendsten Stunden Menschen etwas aus ihren Büchern vor.
Doch keine Geschichte bleibt ewig gut und friedlich, besonders nicht wenn sie während des zweiten Weltkriegs spielt. Es sind Wörter, die ihr Leben retten.

Die Bilder habe ich bereits vor einiger Zeit gemacht, kurz nachdem das Buch bei mir ankam.

Die Bücherdiebin ist ein herausragendes Werk. Zusak brachte die Wörter für diesen Roman auf eine fesselnde, ungewöhnliche Art und Weise zusammen, die an keiner Stelle Zweifel offen ließ. Trotz der ungewöhnlichen Wahl des Erzählers, fand ich keine einzige Stelle, an der ich nicht geglaubt hätte, dass diese Geschichte tatsächlich vom Tod erzählt wird. Wenn man diese Tatsache weniger personalisiert und etwas metaphorischer betrachtet, kann man feststellen, dass dies eine unglaublich poetische Variante ist, eine traurige Geschichte des Lebens zu erzählen.
Obwohl in diesem Buch ein eher gemäßigtes Schicksal dieser Zeit verarbeitet wird (womit ich lediglich meine, dass während des dritten Reiches und besonders während des zweiten Weltkrieges noch deutlich mehr und vor allem grausameres Leid verursacht wurde), sind einige Szenen sehr heftig. Nicht unbedingt in der Art und Weise in der sie beschrieben wurden (zum Vergleich: Orwells 1984, besonders Teil 3, wurde bedeutend bildlicher und grausamer beschrieben, wodurch ich persönlich auch schlimmere Träume von 1984 als von Die Bücherdiebin bekam), aber hinsichtlich dessen, was man sich – auch durch das Wissen über diesen Teil der deutschen Geschichte – unter dem Beschriebenen und dessen was die jeweiligen Szenen bewirken, vorstellt. Wie bereits erwähnt, hat dieser Aspekt auch die besinnliche Zeit des letzten Weihnachtsfestes verdunkelt, besonders dadurch, dass ich zu dem Zeitpunkt gerade das Ende der Geschichte las, welches einige zutiefst traurige Begebenheiten mit sich brachte.
Natürlich ist aber zu sagen, dass es auch fröhliche Zeiten im Leben der Bücherdiebin gab und diese auch entsprechend Spaß gemacht haben zu lesen. Besonders die Entwicklung der Charaktere mitzubegleiten, ist eine Freude, die einem das Buch nicht nimmt. Da Liesel und Rudi vor allem auch einfach Fußball spielende Kinder sind, bietet Zusaks Werk neben ernsthaften und traurigen Berichten des Todes auch amüsante, niedliche und wundervolle. Einige der ersten Worte der Erzählung des Todes, können meiner Meinung nach auch dieses Buch sehr gut zusammenfassen und diese Review beenden: “Bitte glaubt mir: Ich kann wirklich fröhlich sein. Ich kann angenehm sein. Amüsant. Achtsam. Andächtig. Und das sind nur die Eigenschaften mit dem Buchstaben »A«. Nur bitte verlangt nicht von mir, nett zu sein. Nett zu sein ist mir völlig fremd.”

Ich würde Die Bücherdiebin jederzeit ein weiteres Mal lesen. Weil das Buch einfach unglaublich ist. Weil es gut ist. Weil es wichtig ist. Und weil ich den Tod, Liesel, Rudi, Max, Hans, Rosa und die Frau des Bürgermeisters in mein Herz geschlossen habe.

Mit besten Grüßen,
Aly